Heumachen

Inzwischen war es Mitte Juni geworden. Wenn dann günstige Witterung (HAA­WERRER) war, wurde mit der Heuernte begonnen. Das war die erste Ernte für das Jahr, aber auch die schwerste, weil sich gerade in der Mittagszeit, wenn die Sonne am Höchsten stand, das Heu am leichtesten machen lies. Da nur derjenige, der sein Grundstück am Weg hatte mit dem Mähen beginnen durfte, wurde das Mähen vom Ortsgericht frei gegeben (OÜFFGEDOU). Das geschah folgendermaßen: In jedem Dorf war ein Polizeidiener, der mit einer Schelle und einem Zettel durch die Straßen zog und immer an bestimmten Stellen mit der Schelle auf sich aufmerksam machte. „Heumachen“ weiterlesen

Wissenbacher Schiefer

Zweihundert Jahre Wissenbacher Dachschiefer 1768 – 1968

Nur wenige Kilometer nordöstlich der Oranierstadt Dillenburg liegt im Dietzhölztal am Fuße der Eschenburg das bei Bergleuten und Geologen gut bekannte Dörfchen Wissenbach. Bekannt durch seine Schiefer, die mit dem Namen Wissenbacher Schiefer in die geologische Literatur eingegangen sind. „Wissenbacher Schiefer“ weiterlesen

Schichtmeister Cunz

Im Herbst 1804 wählte die Gewerkschaft der Grube Thalen – zwischen Frohnhausen und Weidelbach gelegen – den Johannes Cunz zu Frohnhausen zu ihrem Schichtmeister. Dieser war vorher auf der Grube Fortunatus bei Frohnhausen in demselben Amte tätig gewesen. Die dortige Gewerkschaft hatte jedoch – wegen seines übermäßigen Trinkens und weil er seiner eigenen Haushaltung schlecht vorstand – seine Entlassung erzwungen. „Schichtmeister Cunz“ weiterlesen