Zum Gruß Herr Pfarrer

Mei Noachber, fast zwaa Meter gruhs,
Ging noahm Friseur, woar doa woas luhs.
Oahn Stoawl noch fonn’r ih dr Ecke,
Doah dehre sich doaw nörrerhocke.

Mör glaabte groad, daß ih dr Tat,
Oahn doag ihm Joahr der offe hat.
Dej halb Frohnhäuser Mennerwelt
Hat sich beim Erich iehgestellt.

Suh saß er schunn zwaa Stonne doah
Onn koam doch immer noch net droah.
Doaw schritt durch dej iehgangsdiehr,
Enn zimmlisch klaaner Mann herfier.

Mei Noachber, der off Oastand hält,
Woar sofort ieh de Hieh geschnellt,
Onn däht doaw zoaw dem Neuling schwätze:
„Komm, Klaaner, hej, dau kannst dich setze!“

Dankboar setzt sich dow der Kunde,
Schmunzelnd ieh dej Mennerrunde.
Harrt aus, daß mörr wej sichs gehiert,
Ehm fachmännisch de Kopp frisiert.
Mei Noachber, noach getanem Werk,
Gieht hoamwärts off de Schillerberg. –
Ohm nächste Morje freht mörn dann,
Ob er den Klaa da nött gekannt.

Mörr wär erstaunt, daß er schunn heut,
Per Dau wär mett dr Geistlichkeit.
Woas hej bei ojs seit dausend Joahr,
Doch sicher niemoals Muhre woar.

Erstaunt doadroff däht der doaw saa:
„Wer woar da now der Mann, der klaa?“
„Ei!“ klärt mörrn off – „Dau bößt e Dejer,
Der Klaa – döss öss ojs nauer Perner!“