Die Heimatfront

Gefangen* und wieder entronnen.

S’ wor in Frohnhausen anst em Krieg
der Henner der det Ortswach stih.
De Nocht dej wor recht niwelich
dem Henner worsch ganz kruselich.

Im Auer zwölf, em Metternocht
zwa Franzmänner, dej komme socht,
dej worn em Loger durchgegange
schnell hosese dow engefange.

Der Henner saht „Häi bleibt stieh,
asch will mol schnell zum Schulze gih.“
Der Schulze der wor schnell geweckt,
im Hurra gengs de Strohs zereck.

Der Henner, der greift schnell ins Dunkel
en hot de Nochtwächter on ach sejn Gombel.
Dej sahre dou ganz leis en trocke:
„Dej Franzmänner sei ausgebroche.“

Do stannese do werer ganz alla,
der Gombel harre Wonn am Bah.
Der saht „Jetzt sei dej ausgeresse,
on maich, maich hot der Hond gebesse!“

Ach, mant der Henner dow met glanem Arsch:
„Boiemaster, des hai es de grihst Blamasch,
härre mersche doch gleich metgenomme,
da wernse naut mi fortgekomme.“

E Orden hätt us da geschmoickt
wenn dej us net wärn ausgeroickt.
Ens Dillblot wern mer ach gekomme,
de Leut härre Kund vo us genomme.

*Geschehen in Frohnhausen am 23.09.1941

Print Friendly, PDF & Email

Autor: Wolf Dieter Hain

Pseudonym für Wolf Dieter Hain (*19.10.1943, †29.04.2013) Ein geschätztes Mitglied der Frohnhäuser Gemeinde. Neben seinem Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr Frohnhausen widmete er sich auch der Digitalisierung Frohnhäuser Geschichte, Kirchengeschichte & Genealogie.